18.07.2024
Die aktuellsten Beiträge
DM Cross

DM Cross

Deutsche Meisterschaften im Crosslauf am 10.03.2018 in Ohrdruf/Thüringen

Nach dem unsere 3 Athleten Andrea Bittner, Nadine Thoens und Sabine Krumpen-Müller wochenlang eine intensive Vorbereitung auf die Crosslauf-Saison betrieben, wurde am Sonnabend ihr Traum – eine Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften im Crosslauf – wahr. Letztes Jahr finishten die drei in der gleichen Zusammensetzung die Landesmeisterschaften im Crosslauf und wurden mit einem ersten Platz in der W30-35 und dem Titel Landesmeister belohnt.

Nach 170 km Fahrt und in Erwartung, was nun auf sie zukommt, kamen sie in Ohrdruf an. Startunterlagen wurden abgeholt, umziehen, einlaufen und dann einchecken am Start. Dann der Startschuss und los ging das Abenteuer.

Nadine kam als erste der drei ins Ziel. Sie hatte sich gut vorbereitet,  hatte aber große Probleme mit der Bodenbeschaffenheit. Die Strecke war extrem matschig und es gab einige Hindernisse zu überwinden. Pro Runde zwei Gräben überspringen, zweimal über Strohballen springen, sowie drei kleine Berge hinauf und wieder in der Matsche hinunter laufen. Nadine schlug sich aber tapfer und kam als 13. in der W35 ins Ziel. Nicht ganz zufrieden mit ihrer Leistung, aber glücklich gefinisht zu haben.

Andrea ging es an dem Tag gesundheitlich nicht gut. Das merkte sie bald nach dem Start und lief daher auf durchkommen und gab ihr Bestes. Sie versuchte, Nadine nicht aus den Augen zu verlieren und hatte trotzdem Freude an dem Lauf. Auch ihr verlangte die Strecke alles ab. Sie wurde 10. in der W45, eine Altersklasse niedriger wie sie sonst läuft, aber für die Mannschaft musste sie nun einmal runter gemeldet werden.

Leider wurde Sabine ein paar Tage vor dem Lauf die Diagnose Ödeme im Herzen gestellt und sie durfte nur teilnehmen mit der Einschränkung, ihren Puls unter eine vorgegebene Anzahl von Schlägen zu halten. Somit durfte sie zwar mitlaufen, aber nur locker in Trainingsgeschwindigkeit. Sie wollte aber dabei sein und ohne sie wäre auch die Mannschaft zerfallen, das wollte sie auf jeden Fall ihren Mannschaftskolleginnen ersparen und entschloss sich, den Lauf dann eben langsam durchzulaufen. Das gelang ihr auch und lächelnd trabte sie als 11. der W45 ins Ziel ein.

Diese Leistung bescherte den drei Damen den 7. Platz der Mannschaften in der W35-45. Hier wurde, anders wie bei anderen Meisterschaften, drei Altersklassen statt zwei zusammen als Mannschaft gewertet. Daher ist es auch schwieriger, einen Podestplatz zu ergattern.

Zufrieden, verdreckt und müde wurde erst einmal geduscht und dann die Heimreise angetreten. Eine Siegerehrung gab es für die Mannschaften leider nicht und die Urkunden werden nachge

schickt.

Hinterlasse einen Kommentar