12.11.2018
Die aktuellsten Beiträge
Favoritensiege beim 7. Nikolausspringen

Favoritensiege beim 7. Nikolausspringen

Der Nikolaushochsprung ist ein spaßiger Trainingswettkampf, der in Vorweihnachtszeit seit 2010 beim LAV durchgeführt wird. „Erfinder“ Thomas Bertram denkt sich dabei jedes Jahr abweichende Regeln gegenüber dem klassischen Hochsprung aus. In diesem Jahr wurde der Wettbewerb als Niedersprung vom kleinen Kasten mit beidbeinigem Flopsprung von beiden Seiten durchgeführt. Vom Sprungergebnis aus den beiden Durchgängen wurde dann noch die Körpergröße abgezogen.
Die Regeln begünstigen kleine sprunggewaltige Athleten, die auch noch nervenstark sind, da die Anzahl der folgenden Fehlversuche auf 2 reduziert wurde. Es war pure Trainerabsicht, mit diesem Regelwerk kleinere Athleten gegenüber Größeren, die den Hochsprung sonst dominieren, zu bevorteilen.

Die 8 Teilnehmer merkten sehr rasch, dass die geforderte Sprungkombination sehr hohe koordinative Anforderungen an die Kopplungsfähigkeit stellte. Trotz der Wettkampfregeln setzten sich die groß gewachsenen Sportler mit guten Hochsprungleistungen recht klar durch.

Bei den Models gewann Angelique Lehmann mit 57 cm vor Julia Bötticher mit 51cm. Auf Platz 3 landetet Michelle-Sophie Nebendahl mit 48 cm. Auf den Plätzen 4 und 5 landeten Stina Ackermann (35cm) und Emily Nixdorf (27cm). Bei den Männern siegte Benjamin Gleisberg mit 99cm vor Tobias Bötticher mit 81cm. Den dritten Platz belegte Maurice-Sean Nebendahl mit 21cm.

Der Nikolaus hatte für die Sieger Milkatassen und für alle anderen Teilnehmer der Jahreszeit angepasste Süßigkeiten bereitgestellt. Die Regeln für das 8. Nikolausspringen bleiben bis Ende November Geheimnis zwischen Trainer und Nikolaus.

Hinterlasse einen Kommentar